Datenschutzerklärung


Datenschutzerklärung

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gilt gemäß Art. 2 Absatz 1 „für die ganz oder teilweise automatisierte Verarbeitung personenbezogener Daten, die in einem Dateisystem gespeichert sind oder gespeichert werden sollen.“ Der Betrieb einer Webseite führt in jedem Fall zur automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten. An dieser Stelle informieren Sie entsprechend unserer gesetzlichen Verpflichtung gemäß Art. 13 DSGVO.

Verantwortlichkeit:

Verantwortlich für die Datenverarbeitung durch diese Webseite ist:

Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen (LfD Niedersachsen)

Anschrift LfD Niedersachsen:
Prinzenstraße 5
30159 Hannover
Telefon: +49 511 120-4500
Telefax: +49 511 120-4599
E-Mail: poststelle@lfd.niedersachsen.de

Um Kommunikation im Internet zu ermöglichen, müssen Daten von dem Server, auf dem sie gespeichert sind, zu dem angeschlossenen Computer gelangen, der auf die Inhalte zugreifen möchte. Hierzu muss mit der Anfrage, die Daten abzurufen, auch mitgeteilt werden, an welchen Empfänger die Information vom Server übermittelt werden soll. Zu diesem Zwecke sind allen mit dem Internet verbundenen Geräten sog. IP-Adressen zugeordnet. Die Übermittlung der IP-Adresse erfolgt beim Aufruf einer Internetseite automatisch durch den Browser des Nutzers. Zu diesem Zweck werden die IP-Adressen der Nutzer, die die Webseite der LfD Niedersachsen aufrufen, sowie die durch den Browser übermittelten Daten durch die LfD Niedersachsen verarbeitet. Die mit Nutzung der nachfolgend beschriebenen Funktionen der Webseite einhergehenden Verarbeitungen erfolgen zur Erfüllung der Aufgaben nach Art. 6 Absatz 1 lit. e in Verbindung mit Art. 57 DSGVO. Die Daten werden entsprechend der rechtlichen Vorgaben gespeichert.


Unser Umgang mit Ihren Daten:

1) Personenbezogene Daten:

Auf dieser Website werden personenbezogene Daten der Kategorien „Zugangsdaten“ (Nutzer-name, Nutzerpasswort), „Registrierungsdaten von Datenschutzbeauftragten“, „Registrierungsdaten der verantwortlichen Stelle“ und „Daten zur Absicherung der Systemsicherheit“ verarbeitet.

2) Meldung von Datenschutzbeauftragten gem. Art. 37 Abs. 7 DS-GVO:

Verantwortliche und Auftragsverarbeiter haben die Kontaktdaten Ihres gem. Art. 37 Abs. 7 DS-GVO benannten Datenschutzbeauftragten der Datenschutzaufsichtsbehörde mitzuteilen. Die LfD Niedersachsen und das BayLDA speichern die hierbei erhobenen personenbezogenen Daten auf Grund dieser gesetzlichen Verpflichtung.

3) Speicherdauer und Speicherfristen:

Grundsätzlich liegen im System zwei Speicherfristen vor. Eine Speicherfrist zeitlich unbegrenzt bis zum Wegfall des Speichergrundes und die zweite Speicherfrist zeitlich begrenzt. Die personenbezogenen Daten, die im Rahmen der Meldung des Datenschutzbeauftragten nach Art. 37 Abs. 7 DS-GVO mitgeteilt werden, werden so lange gespeichert, bis eine Änderungsmeldung erfolgt, eine Meldung zurückgenommen wird oder die Meldepflicht wegfällt und Sie uns hierüber informieren (z. B. bei Geschäftsaufgabe, Sitzverlegung in anderes Bundes-land usw.). Entfällt der Speichergrund der aktuellen Meldedaten, werden die Alt-Daten revisionssicher in einer Historie abgelegt. In dieser Historie werden die Daten drei Jahre nach Eintritt in die Historie gespeichert und anschließend Tag genau gelöscht.

4) Nutzungsdaten:

Nach Angaben des BayLDA werden folgende Daten während einer laufenden Verbindung zur Kommunikation zwischen Ihrem Internetbrowser und der Website https://nds.dsb-meldung.de/ aufgezeichnet:
• Datum und Uhrzeit der Anforderung
• Name der angeforderten Datei
• Seite, von der aus die Datei angefordert wurde
• Zugriffsstatus (Datei übertragen, Datei nicht gefunden, etc.)
• verwendeter Webbrowser und verwendetes Betriebssystem
• vollständige IP-Adresse des anfordernden Rechners
• übertragene Datenmenge
Aus Gründen der technischen Sicherheit, insbesondere zur Abwehr von Angriffsversuchen, werden diese Daten kurzzeitig gespeichert. Ein Rückschluss auf einzelne Personen ist anhand dieser Daten nicht möglich. Nach spätestens sieben Tagen werden die Daten durch Verkürzung der IP-Adresse auf Domain-Ebene anonymisiert, so dass es nicht mehr möglich ist, einen Bezug zum einzelnen Nutzer herzustellen. In anonymisierter Form werden die Daten daneben zu statistischen Zwecken verarbeitet; ein Abgleich mit anderen Datenbeständen oder eine Weitergabe an Dritte, auch in Auszügen, findet nicht statt. Bezüglich der Nutzerdaten bei der LfD Niedersachsen wird die Verarbeitung unter https://www.lfd.niedersachsen.de/startseite/wir_ueber_uns/datenschutzerklaerung/datenschutzerklaerung_ab_25052018/datenschutzerklaerung-56146.html.

Empfänger oder Kategorien von Empfängern

Auskünfte über Daten nach Art. 37 Abs. 7 DS-GVO aufgrund des Auskunftsrechts nach Art. 15 DS-GVO erteilt nur die LfD Niedersachsen. Das BayLDA erteilt Auskünfte nur im Rahmen anderer gesetzlicher Verpflichtungen.

  • Zur Erfüllung der Aufgaben und Pflichten der LfD Niedersachsen kann es erforderlich sein, dass die zu Ihrer Person gespeicherten personenbezogenen Daten gegenüber natürlichen und juristischen Personen, Behörden, Einrichtungen oder anderen Stellen gegenüber offengelegt werden müssen. In Betracht kommen dabei insbesondere folgende Kategorien von Empfängern:
    • Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder oder eines Mitgliedstaates der Europäischen Union (z. B. im Falle der Unzuständigkeit der LfD Niedersachsen oder bei Verfahren der Zusammenarbeit und Kohärenz)
    • Gerichte (z.B. bei streitigen Bußgeldverfahren)

    Ihre Rechte nach Art. 15 bis 18, 21 DS-GVO:

    Als Nutzer*in unseres Internet-Angebots haben Sie nach der DS-GVO verschiedene Rechte, die sich insbesondere aus Art. 15 bis 18, 21 DS-GVO ergeben:

    1) Recht auf Auskunft:

    Sie können Auskunft gem. Art. 15 DS-GVO über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten verlangen. In Ihrem Auskunftsantrag sollten Sie Ihr Anliegen präzisieren, um uns das Zusammenstellen der erforderlichen Daten zu erleichtern. Bitte beachten Sie, dass Ihr Auskunftsrecht unter bestimmten Umständen gemäß der gesetzlichen Vorschriften (insbeson-dere § 34 BDSG) eingeschränkt sein kann.

    2) Recht auf Berichtigung:

    Sollten die Sie betreffenden Angaben nicht (mehr) zutreffend sein, können Sie nach Art. 16 DS-GVO eine Berichtigung verlangen. Sollten Ihre Daten unvollständig sein, können Sie eine Vervollständigung verlangen.

    3) Recht auf Löschung:

    Sie können unter den Bedingungen des Art. 17 DS-GVO die Löschung Ihrer personenbezogenen Daten verlangen. Ihr Anspruch auf Löschung hängt u. a. davon ab, ob die Sie betreffenden Daten von uns zur Erfüllung unserer gesetzlichen Aufgaben noch benötigt werden.

    4) Recht auf Einschränkung der Verarbeitung:

    Sie haben im Rahmen der Vorgaben des Art. 18 DS-GVO das Recht, eine Einschränkung der Verarbeitung der Sie betreffenden Daten zu verlangen.

    5) Recht auf Widerspruch:

    Sie haben nach Art. 21 DS-GVO das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit der Verarbeitung der Sie betreffenden Daten zu widersprechen. Allerdings können wir dem nicht immer nachkommen, z. B. wenn uns Rechtsvorschriften im Rahmen unserer amtlichen Aufgabenerfüllung zur Verarbeitung verpflichten.

    6) Recht auf Beschwerde:

    Wenn Sie der Auffassung sind, dass wir bei der Verarbeitung Ihrer Daten datenschutzrechtliche Vorschriften nicht beachtet haben, können Sie sich mit einer Beschwerde an uns wenden. Details zu Beschwerdewegen wurden in Abschnitt 2) dieser Erklärung näher erläutert.